Blähungen: Frauen sind häufiger betroffen

Dass uns am Tag das ein oder andere „Lüftchen“ entweicht, ist völlig normal und kein Anlass zur Sorge. Unangenehm wird es allerdings, wenn das ständig vorkommt, die Flatulenzen mit einer starken Geräusch- oder Geruchsentwicklung einhergehen oder sich zusätzlich noch weitere Symptome bemerkbar machen. Die Verdauungsbeschwerden treten bei Menschen jeden Alters und Geschlechts auf. Frauen trifft es allerdings häufiger als Männer: Nahezu jede fünfte Frau klagt regelmäßig oder in bestimmten Phasen über Blähungen.

So entstehen Blähungen

Blähungen sind ganz normale körperliche Reaktionen, die als Begleiterscheinung von Verdauungsprozessen auftreten. Beim Abbau unverdaulicher Nahrungsbestandteile durch Bakterien im Dickdarm entstehen Gase. Während Kohlendioxid und Wasserstoff zum Teil resorbiert werden, verbleiben Methan und Restgase im Bauchraum oder entfleuchen dem Körper über den After. Zehn bis 20 solcher „Darmwinde“ täglich schätzen Ärzte als normal ein.

Produktpackung Lactibiane Tolerance D

LACTIBIANE® Tolerance D

PiLeJe Laboratoire

Wiederherstellung der Darmflora, hat positiven Einfluss auf das Immun- und Verdauungssystem.

5/5

Typische Symptome von Blähungen

Verschiedene Faktoren können zu einer übermäßigen Gasbildung beitragen und teilweise erhebliche Beschwerden verursachen. In der Medizin unterscheidet man zwei Arten von Blähsymptomen, die einzeln oder in Kombination auftreten können. Häufige Flatulenzen empfinden Betroffene besonders peinlich, wenn dabei Geräusche auftreten oder sich zusätzlich noch ein unangenehmer Geruch entwickelt.

Kann die Luft nicht entweichen und bläht sich der Bauch, spricht man von Meteorismus. Betroffene klagen über Bauchschmerzen und Völlegefühl sowie lautes Grummeln und Rumoren. Sie fühlen sich wie aufgedunsen, teilweise ist sogar eine deutliche Vorwölbung des Bauches zu erkennen. Spannt dadurch die Kleidung, wird das unangenehme Gefühl noch verstärkt. Bei Frauen gehen die Beschwerden zudem häufig noch mit Krämpfen im Unterleib, Verstopfung oder Durchfall einher.

Hormone begünstigen Blähungen bei Frauen

Grundsätzlich funktionieren die Vorgänge im Darm bei der Frau nicht anders als beim Mann. Dass Frauen ab dem geschlechtsreifen Alter dennoch häufiger von Blähungen und weiteren Verdauungsbeschwerden gequält werden, liegt unter anderem daran, dass die Hormone einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Prozesse im Magen-Darm-Trakt nehmen.

Verantwortlich sind vor allem Progesteron und Prostaglandine. Progesteron, auch Gelbkörperhormon genannt, wird vermehrt nach dem Eisprung, also in der zweiten Zyklushälfte, produziert. Es verbessert die Durchblutung der Gebärmutter und entspannt die Muskulatur. Das wirkt sich allerdings auch auf den Darm aus. Er wird träge, wodurch die Nahrung langsamer transportiert wird und länger im Darmtrakt verbleibt. Als Folge können vor der Periode Blähungen oder Verstopfung auftreten.

Mit Einsetzen der Periode sinkt der Progesteronspiegel drastisch ab. Stattdessen werden nun vermehrt Prostaglandine gebildet. Diese Hormone tragen unter anderem zu einer Kontraktion der Gebärmutter bei, um die nicht mehr benötigte Schleimhaut abzustoßen. Transportiert werden die Prostaglandine über das Blut. So gelangen sie nicht nur zum Uterus, sondern regen auch die glatten Muskeln im Darm an, was während der Monatsblutung bei der Frau Unterleibsschmerzen und -krämpfe sowie Durchfall hervorrufen kann.

Wann treten Blähungen bei Frauen verstärkt auf?

Von Blähungen und sonstigen Verdauungsproblemen werden Frauen nicht nur wie oben beschrieben vor und während der Menstruation geplagt, sondern ebenfalls in anderen Phasen hormoneller Umstellung:

  • Zu einem starken Anstieg des Progesteronspiegels und einer daraus resultierenden Darmträgheit kommt es auch in der Schwangerschaft. Beschwerden wie Blähungen und Verstopfung können bis nach der Geburt anhalten.
  • Von länger anhaltenden oder wiederkehrenden Blähungen können Frauen in den Wechseljahren betroffen sein. Neben starken Veränderungen im Hormonhaushalt kann ein langsamerer Stoffwechsel die Beschwerden noch zusätzlich begünstigen.

Weitere Artikel zum Thema

Gesichtsauschnitt eines Mannes, im Zentrum das Auge.

Augeninfarkt

Unbehandelt kann der Augeninfarkt zu Blindheit führen. Was sind die Anzeichen?

Pärchen sitzt am Laptop und wirft Geld ins Sparschwein.

Energiekrise

Stürmische Zeiten: Inflation, Energie- und Klimakrise. Wie lebst du nachhaltig, sparsam und trotzdem gesund?

Der Einfluss der Ernährung auf die Verdauung von Frauen

Zu den Ursachen von Blähungen bei Frauen zählt auch die Ernährung. So sind ballaststoffreiche Lebensmittel wie Kohl, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte, die ansonsten als Bestandteile eines gesunden Ernährungsstils geschätzt werden, für ihre stark blähende Wirkung bekannt. Wird beispielsweise eingangs der Schwangerschaft der Speiseplan bewusst umgestellt, kann das neben den hormonellen Faktoren noch zusätzlich zur Entstehung von Flatulenzen und einem Blähbauch beitragen.

Schwer im Magen liegen zudem stark fett- und zuckerhaltige Speisen. Gerade auf Pizza, Pommes, Chips und Süßigkeiten besteht aber oftmals im Rahmen von Heißhunger-Attacken vor und während der Periode ein gesteigertes Verlangen.

Entscheidend ist nicht nur, was auf den Teller kommt, sondern auch wie die Nahrung aufgenommen wird. Ungesunde Angewohnheiten wie hastiges Schlingen unter Zeitdruck, zu üppige Mahlzeiten oder Essen unmittelbar vor dem Schlafengehen können sich negativ auf die Verdauung auswirken.

Treten bei einer Frau ständig Blähungen auf, kann das auf ein Ungleichgewicht der Darmbakterien (Dysbiose) hinweisen. Als mögliche Ursache von anhaltenden Verdauungsproblemen können außerdem Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien (z.B. Laktose- oder Fruktoseintoleranz) oder Erkrankungen wie z.B. das Reizdarmsyndrom in Frage kommen.

Was hilft Frauen bei Blähungen?

Manchmal genügen schon kleinere Anpassungen des Speiseplans und ein verändertes Essverhalten, um die Entstehung übermäßiger Gasansammlungen im Bauchraum weitgehend zu vermeiden:

  • Auf den Verzehr blähender Lebensmittel sollte man möglichst verzichten oder diese allenfalls in geringen Mengen zu sich nehmen. Um herauszufinden, welche Speisen und Getränke unangenehme Reaktionen hervorrufen, empfiehlt es sich, ein Ernährungstagebuch zu führen.
  • Macht sich nach jedem Essen ein Völlegefühl breit, fallen die Mahlzeiten vermutlich zu üppig aus. Statt drei Hauptmahlzeiten lässt sich der Kalorienbedarf auf vier bis sechs kleinere Portionen über den Tag verteilen.
  • Grundsätzlich sollte man sich fürs Essen immer ausreichend Zeit nehmen, aufrecht sitzen und jeden Bissen gut kauen.
  • Treten bei einer Frau Blähungen immer abends auf, ist ein leichtes Abendessen zu bevorzugen. Scharf Gewürztes und Frittiertes kann schwer im Magen liegen und den gesunden Nachtschlaf beeinträchtigen, Alkohol verzögert ebenfalls die Verdauung.
  • Als vorbeugende Maßnahme hat sich Bewegung bewährt. Schon ein kleiner Spaziergang nach dem Essen kann die Darmtätigkeit anregen.
  • Ergänzend zu einer bewussten Ernährung und einem gesunden Lebensstil kann die gezielte Gabe von Probiotika dazu beitragen, den Darm wieder in Balance zu bringen.

Bei akuten Blähbeschwerden nach einer reichhaltigen Mahlzeit können natürliche Hausmittel für Linderung sorgen. Ein frisch aufgebrühter Fenchel- oder Kümmeltee wirkt entblähend und krampflösend. Wohltuend und entspannend bei Bauch- und Unterleibsschmerzen empfinden betroffene Frauen auch das Auflegen einer Wärmflasche oder eines Kirschkernkissens.

Wann sollten Frauen bei Blähungen zum Arzt gehen?

Blähungen sind zwar unangenehm, in den meisten Fällen aber harmlos und benötigen keine ärztliche/medikamentöse Behandlung. Oftmals genügen die genannten Maßnahmen und Hausmittel, um unangenehmen Symptomen vorzubeugen oder zumindest eine deutliche Linderung zu erzielen. Halten die Beschwerden allerdings über längere Zeit an oder treten zusätzlich noch weitere Krankheitszeichen wie

  • extreme Bauchschmerzen und -krämpfe
  • Fieber
  • Übelkeit und Erbrechen

auf, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Anhand eines Ultraschalls lassen sich übermäßige Gasansammlungen im Bauchraum erkennen. Gegebenenfalls sind weitere Untersuchungen notwendig, um Unverträglichkeiten oder Erkrankungen festzustellen.

Ein Arzt ist zudem der richtige Ansprechpartner, wenn es um die Wahl eines geeigneten Probiotikums zur Unterstützung des Darmmikrobioms geht. 

Auf einen Blick: Blähungen bei Frauen

  • Blähungen entstehen durch die Bildung von Gasen bei der Verdauung.
  • Frauen sind von den Verdauungsbeschwerden häufiger betroffen als Männer.
  • Eine übermäßige Gasbildung im Darmtrakt äußert sich mit Flatulenzen und/oder einem Blähbauch.
  • Zusätzlich können bei Frauen mit Blähungen Symptome wie Bauchschmerzen und Krämpfe, Verstopfung oder Durchfall auftreten.
  • Blähungen bei Frauen können verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Häufig besteht ein Zusammenhang zwischen hormonellen Schwankungen (Monatszyklus, Schwangerschaft, Wechseljahre), Ernährung und Essverhalten.
  • Ständige Blähungen bei einer Frau können auf ein Ungleichgewicht der Darmbakterien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder bestimmte Erkrankungen hindeuten.
  • Um Blähungen vorzubeugen, ist auf den Verzehr blähender Lebensmittel und schwer verdaulicher Kost zu verzichten.
  • Akute Beschwerden wie Bauchschmerzen und -krämpfe lassen sich mit Kräutertees und Wärmeauflagen lindern.

Mari, Amir, Fadi Abu Backer, Mahmud Mahamid, Hana Amara, Dan Carter, Doron Boltin, and Ram Dickman. 2019. „Bloating and Abdominal Distension: Clinical Approach and Management“. Advances in Therapy 36 (5): 1075–84.

Meleine, Mathieu. 2014. „Gender-Related Differences in Irritable Bowel Syndrome: Potential Mechanisms of Sex Hormones“. World Journal of Gastroenterology 20 (22): 6725.

Misselwitz, Benjamin, und Reiner Wiest. 2021. „Abdominelle Distension und Blähungen“. Schweizer Gastroenterologie 2 (3): 82–95.

Preiß, Jan C., und Ulrich Böcker. 2020. „Blähungen: Steckt etwas Ernstes dahinter?: Beratungsanlass“. MMW – Fortschritte der Medizin 162 (11): 48–51.

Yonkers, Kimberly Ann, PM Shaughn O’Brien, and Elias Eriksson. 2008. „Premenstrual Syndrome“. The Lancet 371 (9619): 1200–1210.

Zufrieden?

Du hast die Informationen erhalten, nach denen du gesucht hast? Das freut uns. Wir arbeiten täglich mit viel Enthusiasmus und Herzblut daran, medizinische Fragen ausführlich, verständlich und korrekt zu beantworten. Lass uns ein Like da. So wissen wir, dass unsere Inhalte ankommen.

Bildnachweis: istockphoto.com | fizkes

Danke!

Wow, das freut uns sehr! Und motiviert uns, weitere Informationen für dich in Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal zu recherchieren, aufzubereiten und zu veröffentlichen. Lass uns gerne deine E-Mail da, damit wir dich über neue Inhalte sofort benachrichtigen können!