Starkes Team für starke Knochen: Vitamin D3 und K2

Die Knochensubstanz verändert sich im Laufe unseres Lebens. Wird in den ersten Lebensjahrzehnten mehr Knochenmasse auf- als abgebaut, so nimmt sie zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr kontinuierlich ab. Während der Menopause beträgt der Verlust an Knochenmasse durch den auftretenden Östrogenmangel circa 3–4 % pro Jahr. Wird in Summe mehr Knochengewebe abgebaut als nachgebildet, werden die Knochen porös und brüchig und man spricht von Osteoporose (Knochenschwund).

Vitamin D fördert Knochenmineralisation

Vitamin D kann sowohl mit der Nahrung aufgenommen als auch mithilfe von UVB-Licht über die Haut gebildet werden. Bei ausreichendem Aufenthalt an der Sonne können etwa 90 % des Vitamin D-Bedarfs vom Körper selbst gedeckt werden, dennoch sind ca. 30 % aller Erwachsenen unterversorgt. Ein Mangel des Sonnenvitamins zeigt sich unter anderem in Abgeschlagenheit, Infektanfälligkeit oder Muskelschwäche. Darüber hinaus nimmt Vitamin D3 eine Schlüsselrolle bei der Knochenmineralisierung ein: Es steuert die Aufnahme von Calcium aus dem Darm, welches unerlässlich für gesunde und starke Knochen ist. Außerdem fördert Vitamin D3 die Bildung von Osteocalcin, das für den Transport des Calciums in die Knochen verantwortlich ist. Ein Vitamin D-Mangel hat damit eine enorme Auswirkung auf die Knochengesundheit.

K2 als wichtiger Helfer für Vitamin D

Doch Vitamin D3 ist bei seinen Prozessen auf einen wichtigen Mitspieler angewiesen, dem Vitamin K2. Denn Vitamin K2 aktiviert das Osteocalcin und sorgt so dafür, dass das mit Hilfe von Vitamin D3 aufgenommene Calcium auch tatsächlich in die Knochen eingebaut wird. Bei unzureichender Vitamin K2-Zufuhr ist dies nicht möglich, der Knochenabbau überwiegt und eine Osteoporose entsteht. Bei alleiniger Gabe von Vitamin D würde sich der körpereigene Vitamin K-Speicher recht schnell entleeren und das eigentlich für die Knochen bestimmte Calcium könnte sich stattdessen in den Blutgefäßen und Organen (wie z. B. in den Nieren) ablagern und Schädigungen verursachen.

Clevere Kombi

Da also Vitamin D3 die Bildung von Osteocalcin fördert und Vitamin K2 zur Aktivierung des Proteins beiträgt, sollte darauf geachtet werden, dass beide Vitamine zusammen eingenommen werden.

Weitere Artikel

Close up auf Frauenfüße, die mit der Hand massiert werden

Fuß- und Nagelpilz

Durch vermehrtes Schwitzen oder falsches Schuhwerk kommt es gerade im Sommer schnell zu einer Fußpilzinfektion.

Mädchen mit rotem Shirt liegt auf Kopfkissen und ist demprimiert.

Stress bei Schülern

Was tun gegen Stress bei Schüler:innen? Immer mehr Schüler:innen beklagen sich über Kopf- und Rückenschmerzen sowie Schlafstörungen. Lies hier, wie du dagegen ansteuern kannst.

Mann vor gelbem Hintergrund mit Kaffee in der Hand fasst sich an den Kopf

Koffein gegen Kopfschmerzen

Koffein gegen Kopfschmerzen? Ja, das geht! Diverse DACH-Gesellschaften empfehlen eine besondere Wirkstoffkombination als das Mittel erster Wahl in der Selbstmedikation gegen Spannungskopfschmerzen und Migräne.

Junges Mädchen schaut in die Kamera

Neurofibromatose Typ 1

Neurofibromatosen betreffen die Haut und das Nervensystem. Lies hier mehr über die seltene Krankheit!

Frau schaut durch die Brille und sieht schlecht

Myasthenia gravis

Die gMG ist eine seltene chronische Autoimmunkrankheit. Lies hier mehr dazu!

Zufrieden?

Du hast die Informationen erhalten, nach denen du gesucht hast? Das freut uns. Wir arbeiten täglich mit viel Enthusiasmus und Herzblut daran, medizinische Fragen ausführlich, verständlich und korrekt zu beantworten. Lass uns ein Like da. So wissen wir, dass unsere Inhalte ankommen.

Bildnachweis: istockphoto.com | fizkes

Danke!

Wow, das freut uns sehr! Und motiviert uns, weitere Informationen für dich in Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal zu recherchieren, aufzubereiten und zu veröffentlichen. Lass uns gerne deine E-Mail da, damit wir dich über neue Inhalte sofort benachrichtigen können!