Welche Probiotika sind zu empfehlen?

Wer auf der Suche nach einem probiotischen Nahrungsergänzungsmittel ist, um sein Darm-Mikrobiom zu stärken oder bei vorliegenden Erkrankungen wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist vermutlich etwas überfordert ob der Fülle an Präparaten, die es mittlerweile rezeptfrei in Apotheken zu kaufen gibt. Um es gleich vorwegzunehmen: Die Frage, welches ist das beste Probiotikum, lässt sich nicht pauschal beantworten. Aber es gibt eine Reihe an Kriterien, deren Beachtung bei der Auswahl des geeigneten Produkts sinnvoll ist.

Artikelübersicht

Grundlegende Qualitätskriterien für die Zulassung probiotischer Bakterien

Es existiert eine Vielzahl an verschiedensten Bakteriengattungen und Spezies. Als Probiotika dürfen jedoch nur diejenigen Stämme verwendet werden, die eine entsprechende Zulassung haben. Zuständig für die Zertifizierung ist die European Food Safety Authority (EFSA). Potenziell geeignete Bakterien werden durch den standardisierten „Qualified Presumption of Safety“-Prozess (QPS) bewertet. Im Mittelpunkt dieses Verfahrens steht die Sicherheit der Anwendung. Voraussetzungen sind unter anderem:

    • Identifizierung des Bakterienstamms (Bestimmung von Gattung und Name)

 

    • Humanstamm (Teil des normalen menschlichen Mikrobioms)

 

    • Wirksamkeit (Nachweis durch Studien)

 

    • Keine Pathogenität (Bakterien sind nicht krankheitserregend)

 

    • Keine/geringe NebenwirkungenSensibilität gegenüber Antibiotika

 

    • Genetische Stabilität (Stamm bleibt stabil und übernimmt keine genetischen Merkmale anderer Keime)

 

    • Einfache Nachweisbarkeit im menschlichen Körper


Sind alle Kriterien erfüllt, erhält der Bakterienstamm den sogenannten QPS-Status. Er ist damit zum Einsatz als Probiotikum geeignet.

Produktpackung Lactibiane Tolerance D

LACTIBIANE® Tolerance D

PiLeJe Laboratoire

Wiederherstellung der Darmflora, hat positiven Einfluss auf das Immun- und Verdauungssystem.

5/5

Jeder Bakterienstamm besitzt spezifische Eigenschaften

Ebenso wie es kein Medikament gibt, das jede Krankheit heilt, existiert auch kein allumfassendes Probiotikum, das bei jedem gesundheitlichen Problem helfen kann. Nicht nur verschiedene Bakterienarten, sondern deren einzelne Stämme verfügen über einzigartige Merkmale, die mit unterschiedlichen Wirkmechanismen in Zusammenhang gebracht werden.

In wissenschaftlichen Untersuchungen werden Probiotika getestet, um die Wirksamkeit zu prüfen. Die Auswahl der geeigneten Stämme erfolgt auf Basis nachgewiesener Probiotika-Erfahrungen aus der Forschung. Unter anderem liegen Studienergebnisse vor, dass

  • Lactobacillus gasseri die Darmbarriere stärken kann
  • Lactobacillus rhamnosus antibiotika-assoziiertem Durchfall vorbeugen kann
  • die Stämme Bifidobacterium longum, Lactobacillus helveticus, Lactococcus lactis, Streptococcus thermophilus sich zur Vorbeugung und Behandlung des Reizdarmsyndroms mit Verstopfung eignen können

 

Wichtig ist, dass die Bakterien den Darm lebend erreichen, um die gewünschten Effekte auf das Mikrobiom zu erzielen. Bei Einnahme müssen sie den extremen Bedingungen im Magen-Darm-Trakt widerstehen können. Bei Probiotika-Tests wird deshalb auch die Magensaftresistenz der Produkte überprüft. Damit die lebenden Mikroorganismen bei der Lagerung keinen Schaden nehmen, wird auf eine luft- und feuchtigkeitsgeschützte Verpackung geachtet.

Abstimmung auf den persönlichen Bedarf

Damit man von der Zufuhr probiotischer Bakterien profitiert, gilt es nach einem Präparat Ausschau zu halten, dessen Zusammensetzung den persönlichen Anforderungen entspricht. Bevor man selbst verschiedene Supplements durchprobiert und eventuell wenig zufriedenstellende Erfahrungen macht, sollte man sich an einen Gesundheitsexperten wenden. Ärzte und Apotheker können wertvolle Tipps geben, welches Nahrungsergänzungsmittel im individuellen Fall geeignet ist und wissen, welche Hersteller die Wirksamkeit ihrer Produkte anhand von wissenschaftlichen Studien belegen können. Ein wenig Geduld muss man allerdings mitbringen: Für positive Effekte muss man das Mittel mind. eine Woche regelmäßig einnehmen.

Weitere Infos

Zwei kleine Mädchen trinken aus ihrem Milchglas

Probiotika für Kinder

In bestimmten Situationen kann sich die Gabe altersgerechter Probiotika günstig auswirken. Wann, das lesen Sie hier.

Junge Frau nimmt Probiotika ein

Einnahme von Probiotika

Damit die Präparate ihre Effekte voll entfalten können, ist bei der Einnahme einiges zu beachten.

Junges Mädchen schaut in die Kamera

Neurofibromatose Typ 1

Neurofibromatosen betreffen die Haut und das Nervensystem. Lies hier mehr über die seltene Krankheit!

Frau schaut durch die Brille und sieht schlecht

Myasthenia gravis

Die gMG ist eine seltene chronische Autoimmunkrankheit. Lies hier mehr dazu!

Die besten Probiotika – Wissenswertes auf einen Blick:

  • Als Probiotika sind nicht alle Bakterien, sondern nur bestimmte Stämme geeignet
  • Deren Sicherheit für den Anwender wird in einem aufwändigen Verfahren geprüft
  • Wissenschaftliche Studien belegen die positiven Effekte verschiedener probiotischer Stämme
  • Um die geeignete probiotische Nahrungsergänzung zu finden, sollte man sich von Gesundheitsfachleuten beraten lassen

Alard, J., V. Peucelle, D. Boutillier, J. Breton, S. Kuylle, B. Pot, S. Holowacz, und C. Grangette. „New Probiotic Strains for Inflammatory Bowel Disease Management Identified by Combining in Vitro and in Vivo Approaches“. Beneficial Microbes 9, Nr. 2 (27. Februar 2018): 317–31.

Armuzzi, A, F Cremonini, F Bartolozzi, F Canducci, M Candelli, V Ojetti, G Cammarota, u. a. „The effect of oral administration of Lactobacillus GG on antibiotic-associated gastrointestinal side-effects during Helicobacter pylori eradication therapy“. Alimentary pharmacology & therapeutics 15, Nr. 2 (2001): 163–69.

Cremonini, F., S. Di Caro, E. C. Nista, F. Bartolozzi, G. Capelli, G. Gasbarrini, und A. Gasbarrini. „Meta-Analysis: The Effect of Probiotic Administration on Antibiotic-Associated Diarrhoea“. Alimentary Pharmacology & Therapeutics 16, Nr. 8 (August 2002): 1461–67.

Drouault-Holowacz, S., S. Bieuvelet, A. Burckel, M. Cazaubiel, X. Dray, und P. Marteau. „A Double Blind Randomized Controlled Trial of a Probiotic Combination in 100 Patients with Irritable Bowel Syndrome“. Gastroenterologie Clinique Et Biologique 32, Nr. 2 (Februar 2008): 147–52.

Rowland, Ian R., Lucio Capurso, Kevin Collins, John Cummings, Nathalie Delzenne, Olivier Goulet, Francisco Guarner, Philippe Marteau, und Rémy Meier. „Current Level of Consensus on Probiotic Science-Report of an Expert Meeting- London, 23 November 2009: Report of an Expert Meeting-London, 23 November 2009“. Gut Microbes 1, Nr. 6 (November 2010): 436–39.

Swanson, Kelly S., Glenn R. Gibson, Robert Hutkins, Raylene A. Reimer, Gregor Reid, Kristin Verbeke, Karen P. Scott, u. a. „The International Scientific Association for Probiotics and Prebiotics (ISAPP) Consensus Statement on the Definition and Scope of Synbiotics“. Nature Reviews. Gastroenterology & Hepatology 17, Nr. 11 (November 2020): 687–701.

Wright, Atte. „Regulating the Safety of Probiotics – The European Approach“. Current Pharmaceutical Design 11, Nr. 1 (1. Januar 2005): 17–23.

Zufrieden?

Du hast die Informationen erhalten, nach denen du gesucht hast? Das freut uns. Wir arbeiten täglich mit viel Enthusiasmus und Herzblut daran, medizinische Fragen ausführlich, verständlich und korrekt zu beantworten. Lass uns ein Like da. So wissen wir, dass unsere Inhalte ankommen.

Bildnachweis: istockphoto.com | wutwhanfoto

Danke!

Wow, das freut uns sehr! Und motiviert uns, weitere Informationen für dich in Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal zu recherchieren, aufzubereiten und zu veröffentlichen. Lass uns gerne deine E-Mail da, damit wir dich über neue Inhalte sofort benachrichtigen können!