Was hilft bei Verdauungsproblemen?

Was tun bei Verdauungsbeschwerden ist eine Frage, die viele Menschen beschäftigt. Umfragen zufolge leiden nahezu 70% der erwachsenen Deutschen an verschiedenen Symptomen, die auf eine gestörte Verdauung zurückgehen. Wer über einen längeren Zeitraum oder immer wieder mit Magen-Darm-Problemen zu tun hat, sollte beim Arzt abklären lassen, ob den Beschwerden womöglich eine Erkrankung zugrunde liegt. Kann das ausgeschlossen werden, gibt es verschiedene einfache Maßnahmen, um die Verdauungsprobleme in den Griff zu bekommen.

Anpassung des Ernährungs- und Lebensstils

Unabhängig davon, ob man von Verstopfung, Durchfall, Bauchschmerzen oder Blähungen geplagt wird – was hilft gegen Verdauungsprobleme sind nach einhelliger Expertenmeinung bestimmte nicht-medikamentöse Basismaßnahmen.

Im Zentrum der Therapie steht eine konsequente Umstellung der Ernährung:

• Statt fettreicher und stark zuckerhaltiger Speisen, die schwer verdaulich sind, sollte man mehr Ballaststoffe wie frisches Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte verzehren. Richtwert sind gemäß der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) etwa 30 Gramm pro Tag. Nahrungsmittel wie Artischocken, Spargel, Chicorée, Zwiebelgewächse oder reife Bananen zeichnen sich durch eine besonders hohe präbiotische Wirkung aus. Sie setzen gesundheitsfördernde Moleküle (u.a. kurzkettige Fettsäuren) frei und dienen gleichzeitig den nützlichen Bakterien im Darm als Nahrung.

• Auf einige ballaststoffreiche Lebensmittel kann der Körper eventuell mit Blähungen reagieren. Welche das sind, ist bei jedem Menschen verschieden. Einfach ermitteln lässt sich das mithilfe eines Ernährungstagebuchs, in dem man alle Speisen und Getränke und etwaige Symptome nach dem Essen notiert.

• Statt üppiger Mahlzeiten sind kleine Portionen zu bevorzugen – möglichst zu regelmäßigen Essenszeiten. Die letzte Mahlzeit des Tages sollte mindestens drei Stunden vor dem Schlafengehen erfolgen.

• Wichtig ist, sich Zeit für das Essen nehmen und jeden einzelnen Bissen gut zu kauen. Gelangt die Nahrung schlecht zerkaut in den Magen, können die Nährstoffe nicht vollständig verwertet werden. Zudem setzt beim hastigen Schlingen das Sättigungsgefühl erst später ein und man isst weiter, obwohl der Hunger längst gestillt ist.

Auf Zigaretten und Alkohol ist zu verzichten. Die Genussmittel regen die Produktion von Magensäure an. Das reizt die empfindliche Magenschleimhaut und kann entzündliche Prozesse begünstigen. Zudem sind sie bekanntermaßen der gesamten Gesundheit nicht förderlich.

Unbedingt zu achten ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Als Getränke eignen sich Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees oder stark verdünnte Fruchtsäfte ohne Zuckerzusatz – mindestens 1,5 Liter am Tag, an heißen Tagen und beim Sport sind 2 bis 2,5 Liter angeraten. Trinkt man zu wenig, wird der Nahrung Flüssigkeit entzogen, die eigentlich für den Stoffwechsel benötigt wird.

Menschen, die sich wenig bewegen, haben häufiger mit Verdauungsproblemen zu schaffen. Schon ein zügiger Spaziergang von 30 Minuten am Tag kann dazu beitragen, die Verdauung in Schwung zu bringen.

Probiotika bei Verdauungsbeschwerden

Ist das Darm-Mikrobiom durch die falsche Ernährungsweise und schlechte Angewohnheiten aus dem Takt geraten, kann sich – ergänzend zu den beschriebenen Basismaßnahmen – auch die Einnahme von Probiotika günstig auf die Verdauung auswirken. Damit werden dem Darm gezielt nützliche lebende Bakterien in hoher Zahl zugeführt, die das Gleichgewicht des Mikrobioms wieder herstellen und schädliche Keime verdrängen können.

Die Aufnahme von Nährstoffen in den Körper wird durch Probiotika gefördert. Sie unterstützen die Spaltung von Laktose und können damit die Symptome einer Laktoseintoleranz mindern. Die Regulation der Darmpassage kann durch Probiotika positiv beeinflusst werden.

Studien belegen, dass bestimmte Bakterienstämme insbesondere zur Vorbeugung von Antibiotika-assoziiertem Durchfall und zur Minderung von Symptomen des Reizdarmsyndroms beitragen können. Um zu erfahren, welche Nahrungsergänzung im Einzelfall geeignet ist, kann man sich von einem Arzt oder Apotheker beraten lassen.

Verdauungsprobleme: Diese Hausmittel können helfen

Bei bestimmten akuten Verdauungsbeschwerden können Hausmittel kurzfristig für Linderung sorgen. Gegen Magenschmerzen und -krämpfe kann es helfen, eine Wärmflasche auf den Bauch zu legen. Wärme hemmt die Schmerzrezeptoren und fördert die Durchblutung des Gewebes, dadurch wird die Muskulatur entspannt und entkrampft. Alternativ kann auch ein warmes Vollbad genommen werden.

Als wohltuend bei Verstopfung, Magendrücken, Blähungen und einem unangenehmen Völlegefühl nach dem Essen empfinden einige Betroffene auch einen Bauchwickel mit Kamille oder eine sanfte Bauchmassage, bei der mit der flachen Hand im Uhrzeigersinn kreisende Bewegungen um den Bauchnabel ausgeführt werden.

Zudem können bestimmte Kräuter und Gewürze zur Beruhigung des Magens beitragen. Durch eine karminative (entblähende) und krampflösende Wirkung zeichnen sich unter anderem Fenchel, Anis und Kümmel aus. Sie können entweder einzeln oder in Kombination als Tee zubereitet werden: Getrocknete Heilpflanzen mit heißem Wasser übergießen und ca. zehn Minuten ziehen lassen.

Medikamente gegen Verdauungsbeschwerden

Ob bei Verdauungsproblemen Medikamente wirksam sein können, sollte man mit dem behandelnden Arzt besprechen. In erster Linie können gewisse Arzneimittel für Linderung sorgen, wenn den Beschwerden eine Erkrankung zugrunde liegt. Bei funktionellen Magen-Darm-Beschwerden, die vor allem auf unausgewogener Ernährung und einem ungesunden Lebensstil beruhen dürften, empfehlen Mediziner hingegen die beschriebenen Basismaßnahmen und gegebenenfalls eine Supplementierung mit auf das Beschwerdebild angepassten Probiotika.

Weitere Infos zu Blähungen

Junger Mann fasst sich an seinen Bauch

Behandlung von Verdauungsproblemen

Ob Verstopfung, Durchfall, Bauchschmerzen oder Blähungen – was hilft gegen Verdauungsprobleme sind bestimmte nicht-medikamentöse Basismaßnahmen.

Zwei kleine Mädchen trinken aus ihrem Milchglas

Probiotika für Kinder

In bestimmten Situationen kann sich die Gabe altersgerechter Probiotika günstig auswirken. Wann, das lesen Sie hier.

Junges Mädchen schaut in die Kamera

Neurofibromatose Typ 1

Neurofibromatosen betreffen die Haut und das Nervensystem. Lies hier mehr über die seltene Krankheit!

Frau schaut durch die Brille und sieht schlecht

Myasthenia gravis

Die gMG ist eine seltene chronische Autoimmunkrankheit. Lies hier mehr dazu!

Was tun bei Verdauungsproblemen? Wissenswertes auf einen Blick

  • Bei Verdauungsbeschwerden empfehlen sich nicht-medikamentöse Maßnahmen: Anpassung der Ernährungsweise und -gewohnheiten, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und regelmäßige Bewegung.
  • Ergänzend zu einem gesunden Lebensstil kann sich die Zufuhr von Probiotika günstig auf die Verdauung auswirken. Welche Bakterienstämme geeignet sind, sollte man mit dem Arzt oder Apotheker besprechen.
  • Die Einnahme von Medikamenten ist bei funktionellen Verdauungsbeschwerden nicht erforderlich.

Survey: Gastrointestinal complaints in 7 out of 10 citizens“. Pharmaceutical Newspaper. June 17, 2015.

Andresen, V., P. Enck, T. Frieling, A. Herold, P. Ilgenstein, N. Jesse, M. Karaus, etc. ” S2k guideline chronic constipation: definition, pathophysiology, diagnostics and therapy “. Journal of Gastroenterology 51, No. 07 (July 9, 2013): 651–72.

Hanske, L., and M. Blaut. Mechanisms of action of probiotics “. Current Nutritional Medicine 31, No. 6 (December 2006): 317–21.

Jungvogel, Antje, Isabelle Wendt, Klaus Schäbethal, Eva Leschik-Bonnet, and H Oberritter. “Revised: The 10 rules of the dge”. Nutritional Review 11 (2013): 644–45.

Lembcke, B. ” Differential Diagnosis of Diarrhea “. Journal of Gastroenterology 52, #08 (11 August 2014): 831–40.

Mönnikes, H., M. Goebel-Stengel, M. Schmidtmann, M. Pascu, J. Königer, and I. van der Voort. Chronic Constipation: Rational Management in Adults “. The Gastroenterologist 8, No. 5 (September 2013): 425–31.

Oberritter H. The recommendations of the German Society for Nutrition (DGE). In: Pudel V., Müller MJ (eds) Guide to nutritional medicine. Healthy nutrition (series of publications by the Dr. Rainer Wild Foundation). Springer, Berlin, Heidelberg. (1998).

Paas, Doris. Causes of Digestive Problems“. Nutrition & Medicine 28, No. 03 (September 6, 2013): 120–23.

Suez, Jotham, Niv Zmora, Eran Segal, and Eran Elinav. The Pros, Cons, and Many Unknowns of Probiotics“. Nature Medicine 25, no. 5 (May 2019): 716–29.

Walker, Ann F., Richard W. Middleton, und Otto Petrowicz. „Artichoke Leaf Extract Reduces Symptoms of Irritable Bowel Syndrome in a Post-Marketing Surveillance Study“. Phytotherapy Research 15, Nr. 1 (Februar 2001): 58–61.

Zufrieden?

Du hast die Informationen erhalten, nach denen du gesucht hast? Das freut uns. Wir arbeiten täglich mit viel Enthusiasmus und Herzblut daran, medizinische Fragen ausführlich, verständlich und korrekt zu beantworten. Lass uns ein Like da. So wissen wir, dass unsere Inhalte ankommen.

Bildnachweis: istockphoto.com | Delpixart

Danke!

Wow, das freut uns sehr! Und motiviert uns, weitere Informationen für dich in Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal zu recherchieren, aufzubereiten und zu veröffentlichen. Lass uns gerne deine E-Mail da, damit wir dich über neue Inhalte sofort benachrichtigen können!