Schmerztherapie und Schmerzarten: Wie Schmerzen behandelt werden

Jeder hat auf die eine oder andere Weise schon einmal Schmerzen erlebt. Es handelt sich um eine unangenehme Empfindung, die das Gefühl von Unbehagen verstärkt und in manchen Fällen medizinische Hilfe erfordert. Obwohl er das häufigste Symptom ist, wegen dem Menschen medizinische Hilfe suchen, wird er häufig missverstanden und unwirksam behandelt.

In diesem Artikel werden die verschiedenen Schmerzkategorien, der Schweregrad der Schmerzen und die empfohlene Behandlung erläutert.

Drei Kategorien von Schmerzen

Schmerz ist keine einfache Empfindung. Er unterscheidet sich von Mensch zu Mensch, und auch die Art des Schmerzes ist unterschiedlich. Es gibt drei verschiedene Schmerzkategorien, die dabei helfen, die verschiedenen Arten von Schmerzen zu unterscheiden, die für Muskel-Skelett-Schmerzen relevant sind, nämlich:

  • Nozizeptive Schmerzen (einschließlich entzündlicher nozizeptiver Schmerzen)
  • Neuropathische Schmerzen
  • Nociplastische Schmerzen

Nozizeptive Schmerzen

Nozizeptive Schmerzen sind die häufigste Art von Schmerzen, die durch eine Schädigung des Körpergewebes verursacht werden. Der Schmerz wird im Körper durch Nozizeptoren (Schmerzrezeptoren) wahrgenommen, die Signale von geschädigtem Gewebe oder die Gefahr einer Schädigung, z. B. durch Chemikalien, Hitze oder Kälte oder physische Gewalt, erkennen. Die Nozizeptoren senden chemische Botschaften an das Rückenmark und das Gehirn, das die Empfindung als Schmerz wahrnimmt. Das Gehirn sendet dann eine Nachricht an den schmerzhaften Bereich des Körpers, um auf die schmerzhaften Reize zu reagieren, z. B. die Hand von einem heißen Herd zu nehmen. Nozizeptoren nehmen physische Schädigungen der Haut, der Muskeln, der Knochen und des Bindegewebes im Körper wahr. Nozizeptive Schmerzen können sich in Schwere und Dauer unterscheiden, sie können akut sein oder sich zu chronischen Schmerzen entwickeln. Beispiele für nozizeptive Schmerzen sind:

  • Sportverletzung, z. B. verstauchter Knöchel,
  • Beulen, z. B. wenn man sich den Zeh stößt,
  • Verbrennungen, z. B. durch Berühren eines heißen Ofens,
  • Zahnärztliches Verfahren,
  • Überlastung der Gelenke.

Die Behandlung von nozizeptiven Schmerzen kann häufig einfache Analgetika wie Paracetamol oder ein nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAID) wie Ibuprofen, Naproxen oder Diclofenac umfassen. Manchmal kann eine nicht-medikamentöse Behandlung als Zusatztherapie bei nozizeptiven Schmerzen erforderlich sein, z. B. eine physikalische Therapie.

Neuropathische Schmerzen

Neuropathische Schmerzen sind Schmerzen, die mit einer Schädigung oder Verletzung der Nerven verbunden sind. Er wird oft als brennender, schießender, stechender, kribbelnder, stromschlagartiger Schmerz beschrieben. Menschen mit neuropathischen Schmerzen reagieren oft extrem empfindlich auf Berührungen, Bewegungen und Druck, wobei selbst der geringste Druck sehr schmerzhaft sein kann. Menschen mit Erkrankungen wie Gürtelrose, Ischias, Nacken-/Rücken-Radikulopathie und diabetischer Neuropathie leiden typischerweise unter neuropathischen Schmerzen. Manchmal sind neuropathische Schmerzen nur von kurzer Dauer und vorübergehend. Durch frühzeitiges Eingreifen und die richtige Behandlung können die Schmerzen verschwinden und die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich zu dauerhaften Schmerzen entwickeln, verringert werden. Es kann sich also um akute Schmerzen handeln. Neuropathische Schmerzen werden jedoch meist als chronische Schmerzen empfunden, die länger als drei Monate andauern und langfristig behandelt werden müssen.

Die Behandlung von neuropathischen Schmerzen unterscheidet sich im Allgemeinen von nozizeptiven Schmerzen und erfordert daher einen Arztbesuch. Der Arzt oder die Ärztin kann eine Beurteilung vornehmen und das bestmögliche Schmerzmittel verschreiben, das die Nerven beruhigt oder ihre Erregbarkeit verringert. Manchmal kommt es zu gemischten Schmerzen, d. h. zu neuropathischen und nozizeptiven Schmerzen, die gleichzeitig auftreten. In diesen Fällen ist es ratsam, einfache Analgetika wie Paracetamol oder NSAIDs zur Behandlung der nozizeptiven Schmerzen sowie Medikamente zur Behandlung der neuropathischen Schmerzen einzunehmen. Neben der Einnahme von Medikamenten können auch andere Behandlungsmethoden bei der Behandlung neuropathischer Schmerzen von Nutzen sein, z. B:

  • Physikalische Therapie,
  • Entspannungstherapie,
  • Massagetherapie,
  • Akupunktur

Noziplastische Schmerzen

Noziplastische Schmerzen sind eine dritte Kategorie von Schmerzen, die sich von nozizeptiven und neuropathischen Schmerzen dadurch unterscheiden, dass keine Entzündung, Gewebeschädigung oder Nervenschädigung festgestellt wird. Die Mechanismen, die dieser Art von Schmerzen zugrunde liegen, sind noch nicht vollständig geklärt. Man geht jedoch davon aus, dass es sich um eine Störung der Schmerz- und Wahrnehmungsverarbeitung im ZNS handelt, bei der die Schmerzmodulation verzerrt oder sensibilisiert ist. Zu den Symptomen von noziplastischen Schmerzen gehören multifokale und weit verbreitete Schmerzen, die manchmal intensiver sind, als man angesichts des Ausmaßes der identifizierbaren Gewebe- oder Nervenschädigung erwarten würde. Sie können zu anderen ZNS-Symptomen wie Müdigkeit, Angstzuständen, Depressionen, Schlafproblemen und kognitiven Störungen führen.

Es kann recht schwierig sein, noziplastische Schmerzen bei Einzelpersonen zu erkennen, vor allem, wenn gleichzeitig eine der anderen Schmerzarten, wie z. B. neuropathische Schmerzen, auftritt. Ein guter Indikator ist jedoch, auf die oben erwähnten ZNS-Symptome zu achten sowie auf eine Überempfindlichkeit gegenüber Schmerzreizen und darauf, ob Schmerzmittel eine minimale oder gar keine Wirkung auf die Schmerzlinderung haben.

Die Behandlung von noziplastischen Schmerzen unterscheidet sich häufig von den anderen beiden Schmerzarten. Sie umfasst oft mehrere Behandlungsmöglichkeiten, einschließlich pharmakologischer und nicht-pharmakologischer Behandlungen. Die Behandlung von noziplastischen Schmerzen kann Folgendes umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt:

  • Pharmakologische Behandlungen
    • Zentral wirkende Medikamente: trizyklische Antidepressiva (TCA), Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI und SNRI), Membranstabilisatoren wie Gabapentinoide.
    • Einfache Schmerzmittel und NSAIDs. Sie haben eine minimale Wirkung, können aber dennoch angeboten werden. Vermeiden Sie Opioide, da sie bei nociplastischen Schmerzen weniger wirksam sind und ernsthafte Risiken bergen können.
  • Psychologische Therapien
    • Kognitive Verhaltenstherapie
    • Akzeptanzbasierte Therapie
    • Hypnotherapie
  • Aufklärung der Patienten
    • Erklären Sie den Zustand und die Behandlungsstrategien mit realistischen Erwartungen.
  • Physiotherapie und chiropraktische Behandlung
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils
    • Gesunde und ausgewogene Ernährung
    • Übungen
    • Schlafhygiene
    • Stressabbau

Schmerzarten und die WHO-Analgetika-Rangliste

Schmerz wird zwar als unerwünschtes Gefühl empfunden, ist aber eines der wichtigsten Kommunikationsmittel des Körpers. Er teilt unserem Körper mit, dass etwas nicht in Ordnung ist und behandelt werden muss. Schmerzen können, wie oben beschrieben, auf verschiedene Weise kategorisiert werden. Eine weitere Möglichkeit, Schmerzen zu kategorisieren, besteht darin, zwischen akuten und chronischen Schmerzen zu unterscheiden.

Akute Schmerzen treten in der Regel plötzlich auf und haben eine begrenzte Dauer. Er wird häufig durch eine Gewebeschädigung verursacht, wie sie bei nozizeptiven Schmerzen beschrieben wird, und spricht gut auf eine Behandlung an. Er hält nicht lange an.

Chronische Schmerzen hingegen sind, wie der Name schon sagt, Schmerzen, die länger als drei Monate andauern und in gewissem Maße resistent gegen eine medizinische Behandlung sein können. Sie sind häufig mit einer langfristigen Erkrankung verbunden, z. B. mit chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich oder Arthritis. Chronische Schmerzen entstehen durch Gewebeschäden, d. h. nozizeptive Schmerzen, können aber auch durch Nervenschäden verursacht werden, d. h. neuropathische Schmerzen oder multifokale Schmerzen wie noziplastische Schmerzen.

WHO-Analgetika-Leiter

Die WHO-Analgetika-/Schmerzleiter wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Leitfaden für die Behandlung von Schmerzen erstellt. Sie wurde ursprünglich für die Schmerzbehandlung bei Krebs entwickelt, wird aber inzwischen von vielen medizinischen Fachkräften als Leitfaden für die Behandlung vieler Arten von Schmerzen verwendet.

Die WHO-Analgetika-Leiter für die Schmerzbehandlung besteht aus 3 Stufen:

  • Schritt 1: Leichte Schmerzen: Behandlung mit einem Nicht-Opioid-Analgetikum (Paracetamol/Acetaminophen) mit der Möglichkeit, ein Hilfsmittel wie NSAIDs (Ibuprofen, Naproxen) hinzuzufügen. Wenn der Schmerz anhält oder stärker wird, gehen Sie zu Schritt 2.
  • Schritt 2: Moderate Schmerzen: Behandlung mit schwachem Opioid (Codein, Tramadol) + Nicht-Opioid (Paracetamol/Acetaminophen) + optionales Hilfsmittel (NSAID). Wenn die Schmerzen anhalten oder sich verstärken, gehen Sie zu Schritt 3 über.
  • Stufe 3: Starke Schmerzen: Starkes Opioid (Morphin) + Nicht-Opioid (Paracetamol/Acetaminophen) + optionales Hilfsmittel (NSAID).
Mann vor gelbem Hintergrund mit Kaffee in der Hand fasst sich an den Kopf

Koffein gegen Kopfschmerzen

Koffein gegen Kopfschmerzen? Ja, das geht! Diverse DACH-Gesellschaften empfehlen eine besondere Wirkstoffkombination als das Mittel

Frau vor dem Laptop presst Nasenwurzeln zwischen den Fingern zusammen

Arbeiten von zu Hause aus

Für viele hat die Arbeit von zu Hause aus Gelenkschmerzen und Verspannungen verursacht, besonders im

Es ist nicht notwendig, bei der Behandlung aller Schmerzen auf Stufe 1 zu beginnen. Bei starken Schmerzen, wie z. B. postoperativen Schmerzen, kann es notwendig sein, die Behandlung auf Stufe 3 zu beginnen und dann, sobald der Schmerz beherrschbar wird, auf Stufe 2 oder Stufe 1 zurückzugehen, bis der Schmerz nachlässt. Es ist wichtig, daran zu denken, dass diese Analgetika-Leiter nicht für die Behandlung komplexer Schmerzzustände wie neuropathischer oder noziplastischer Schmerzen konzipiert wurde, sondern zur Behandlung einfacher nozizeptiver Schmerzen, die mit Gewebeschäden einhergehen, verwendet werden kann.

https://painhealth.csse.uwa.edu.au/pain-module/pain-types/

https://www.webmd.com/pain-management/guide/neuropathic-pain

https://www.practiceupdate.com/content/nociplastic-pain-an-overview/129093

Der Artikel gefällt dir?

Du hast die Informationen erhalten, nach denen du gesucht hast? Das freut uns. Wir arbeiten täglich mit viel Enthusiasmus und Herzblut daran, medizinische Fragen ausführlich, verständlich und korrekt zu beantworten. Lass uns ein Like da. So wissen wir, dass unsere Inhalte ankommen.

Bildnachweis: istockphoto.com | Lyndon Stratford

Danke!

Wow, das freut uns sehr! Und motiviert uns, weitere Informationen für dich in Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal zu recherchieren, aufzubereiten und zu veröffentlichen. Lass uns gerne deine E-Mail da, damit wir dich über neue Inhalte sofort benachrichtigen können!